Neun evangelische Religionslehrerinnen und -lehrer berufen

Dekan Siegfried Jahn (links) und Schuldekan Hans-Jürgen Nonnenmann (Mitte) mit den berufenen Religionslehrer

Schuldekan Hans-Jürgen Nonnenmann aus Crailsheim hat in einem Gemeindegottesdienst in Blaufelden neun junge staatliche Lehrerinnen und Lehrer die Vocatio erteilt und sie somit zum evangelischen Religionsunterricht beauftragt und bevollmächtigt.

„Ich freue mich sehr über die Bereitschaft der Lehrerinnen und Lehrer jungen Menschen in der Schule die Gute Nachricht von Jesus Christus zu sagen und näher zu bringen. Wir freuen uns, dass Sie sich mit den Schülerinnen und Schülern ein Stück weit auf den Weg des Glaubens machen“, so Nonnenmann in seiner Begrüßung. Beauftragt wurden Lena Biederer aus Krautheim-Klepsau, Isabelle Meiser aus Frankenhardt, Jennifer Ortak aus Wallhausen, Michael Gebhardt aus Crailsheim, Gerald Wutsch aus Blaufelden, Christoph van de Moosdijk aus Schwäbisch Hall, Diana Gullmann aus Wallhausen, Miriam Orsinger aus Crailsheim und Vanessa Lorenz aus Schwäbisch Hall, welche jedoch krankheitsbedingt nicht beim Gottesdienst in Blaufelden mit dabei sein konnte. Nonnenmann, der als Schuldekan den Kirchenbezirken Blaufelden, Crailsheim und Weikersheim vorsteht, erklärte, dass die Vocatio sowohl Bevollmächtigung zum besonderen Dienst als Religionslehrer als auch Vereinbarung und gegenseitige Verpflichtung sei. Die Lehrerinnen und Lehrer dürfen sich mutig und getrost dem Unterrichten im Auftrag der Landeskirche widmen, weil die Kirche mit der Vocatio bekenne, dass sie ihnen dies zutraue. Die Kirche versichere mit der Vocatio auch, dass sie ihren Religionslehrerinnen und Religionslehrern so tatkräftig wie möglich zur Seite stehen und sie unterstützen möchte. Die Kirche darf davon ausgehen, dass das Unterrichten „im Aufsehen auf Jesus Christus, auf dem Grund des Evangeliums und nach der Ordnung der Landeskirche geschieht und darauf geachtet wird, dass falscher Lehre, der Unordnung und dem Ärgernis in der Kirche gewehrt werde“, so die Verpflichtungserklärung, auf welche die jungen Lehrerinnen und Lehrer ihr Ja gegeben haben. Nonnenmann rechnete kurz vor, dass ein Schüler bei zwei Religionsstunden pro Woche und 40 Schulwochen pro Jahr nach zehnjähriger Schulzeit 800 Stunden Religionsunterricht genossen hat. Auch der Blaufelder Dekan, Siegfried Jahn, hat am Ende des Gottesdienstes noch seine Glückwünsche überbracht und die jungen Lehrerinnen und Lehrer ermutigt: „Säen Sie kräftig in die Herzen der Kinder, was Gott uns gegeben hat. Säen Sie auch, wenn Sie nichts sehen!“

Text und Bild: Marcus Götz