Jesus kennt unsere Gefühle

© Petra Provoznik

Wie immer in der letzten Sommerferien-Woche haben auch dieses Jahr wieder in Gerabronn die Kindertage der evangelischen Kirchengemeinde stattgefunden. 32 Kinder, Pfarrer Simon Englert mit sieben weiteren Mitarbeitern und zwei Organisatoren haben sich auf den Weg der Gefühle gemacht. Neben ganz viel Spiel und Spaß, gemeinsamem Mittagessen, Wandern und Draußensein wurde Disney’s Film “Alles steht Kopf” angeschaut und die Gefühlsachterbahn der jungen Riley miterlebt, die einen Umzug verkraften muss und feststellt, dass plötzlich alles anders ist und nichts mehr so wie es immer war. Die Kinder in Gerabronn haben in Spielen und Aktionen die Gefühle Freude, Wut, Kummer, Angst und Ekel kennengelernt und haben durch biblische Geschichten erfahren, dass die Menschen in der Bibel und Jesus selbst all diese Gefühle auch gekannt und gehabt haben. Die Freude über die Speisung der 5000, die Trauer Jesu über seinen toten Freund Lazarus und andere biblische Geschichten ließen die Kinder ihrem barmherzigen, himmlischen Vater begegnen und seinen Sohn Jesus näher kennen lernen. Die Quintessenz dieser fünf Tage war, dass wir Christen an einen Gott glauben, der alle unsere Gefühle kennt, der uns liebt, der jeden Weg unseres Lebens mit uns mitgeht und uns nie alleine lässt - in Freud und Leid. Gleichzeitig haben in Dünsbach mit Pfarrer Axel Seidel und weiteren Mitarbeitern Teenie-Tage stattgefunden. 17 Teenager haben die Unterschiede zwischen Jesus und den Helden der heutigen Actionfilme kennengelernt. Im Action-Film gewinnt am Ende der Gute, indem er am stärksten zuschlägt und alle Macht und Gewalt offenbart. Jesus, der wirklich alle Macht hat, verzichtet aus Liebe auf alle Gewalt um uns Menschen zu gewinnen. Die Teenager in Dünsbach haben sich abschließend auch noch mit der Willensfreiheit des Menschen beschäftigt, nämlich dass wir Menschen immer wieder entscheiden müssen, ob wir das Gute oder das Böse tun wollen.
Bericht: Marcus Götz
Foto: Petra Provoznik