Der Posaunenchor Schrozberg

Unser Posaunenchor

 

Der Posaunenchor Schrozberg besteht seit dem Jahr 1937. Hervorgegangen ist die damals kleine Bläsergruppe aus einer Initiative des CVJM: 7 Bläser starteten unter der Leitung von Fritz Kraft aus Sigisweiler. Doch schon kurz danach kam die Bewegung wieder in´s Stocken, bedingt durch den Zweiten Weltkrieg kam der Chor beinahe wieder zum Erliegen. 1945 ging es dann aber wieder los. Im Laufe der Jahre wuchs der Chor, denn Fritz Kraft brachte unermüdlich interessierten Kinder, Jugendlichen, aber auch Junggebliebenen die Posaunenklänge bei.

 

Seit 1994 leitet Helmut Hüttner unseren Chor. Klassische Choralmusik, aber auch neue Rhythmen mit Schwung und Swing – ab und zu auch mal bereichert durch ein Schlagzeug - gehören zu unseren Stücken, die wir an besonderen Kirchenfeiertagen, beim Gottesdienst im Grünen, am Seniorennachmittag und Gemeindefest zum Besten bringen. Bei den Gottesdienstbesuchern kommen die Posaunenklänge gut an, es ist immer etwas Besonderes, wenn der Posaunenchor den Gottesdienst bereichert. Dazu gehört selbstverständlich auch heute noch die Ausbildung von Jungbläsern. Im zeitlichen Abstand von 3 – 4 Jahren gehen wir auf Suche, und immer wieder hören wir, wie toll es ist, dass wir viele Jugendliche in unserem Chor dabei haben.

 

Jung und Alt gefällt es in unseren Reihen, denn außer den freitäglichen Übungsstunde gehört die Geselligkeit dazu. Die große Posaunenchorfamilie trifft sich zu Grillfesten, Ausflügen und manchmal sogar zu Wochenendfreizeiten, an denen nicht nur geübt wird.

 

Für alle, denen Musizieren in einer großen Gruppe Spaß macht und die ihr Instrument zu Gottes Lob und Ehre erklingen lassen möchten, ist der Posaunenchor ein echter Geheimtipp

 

 

 

Geschichtliches

 

Im Schrozberger Heimatbuch hat Gisela Hiller die Geschichte unseres Posaunenchores ausführlich beschrieben. Der Text findet sich dort auf Seite 403.

 

"In Schrozberg entstand Anfang der 30er Jahre ein Jungmännerverein. In einigen umliegenden Gemeinden (Blaufelden, Brettheim, Leuzenbronn) hatten sich aus den Jungmännervereinen schon Posaunenchöre gebildet und bei den Schrozbergern wurde der Wunsch immer lauter, ebenfalls einen Posaunenchor ins Leben zu rufen. Doch mit der Anschaffung von zwei Flügelhörnern und einem Tenorhorn war es noch nicht getan, es fehlte die musikalische Unterweisung. Erst nach Zuzug der Familie Zott aus Brettheim (Leonhard Zott war schon Bläser dort) bekam die Sache Hand und Fuß. 1937 gründeten sieben Bläser (Leonhard Zott, Ernst Jäger, Hermann Busch, Richard Hachtel, Karl Metz, Hugo Zott, Fritz Kraft) in Schrozberg einen Posaunenchor unter dem Leitwort: "Spielet dem Herrn mit Freuden". Fritz Kraft, aus Sigisweiler, übernahm seine Leitung. Nach vielen Übungsstunden und mit Unterstützung einiger Brettheimer Bläser wagte der neue Posaunenchor am 2. Januar 1938 seinen ersten öffentlichen Auftritt bei einem Gottesdienst in der Schrozberger Kirche. Weitere Bläser kamen hinzu, doch die Kriegsjahre stoppten die erfolgreiche Aufbauarbeit. Die meisten Bläser wurden eingezogen und drei Freunden musste als letzter Gruß das Lied vom guten Kameraden gespielt werden. Nur mit Unterstützung der Nachbarchöre hielten die verbleibenden Bläser durch. Das Jahr 1943 brachte den Chor zum Schweigen.

 

Leonhard Zott war 1945 die treibende Kraft, den Posaunenchor unter der Leitung von Fritz Kraft wieder zu aktivieren. Die alten Bläser fanden sich wieder zusammen, nachdem sie teilweise aus der Gefangenschaft entlassen worden waren und neue Freunde, auch aus den Reihen der Heimatvertriebenen, kamen hinzu.

 

Anfang der 50er Jahre begleiteten die Posaunen fast jeden 3. Sonntag den Gemeindegesang beim sonntäglichen Gottesdienst. 1966 verzeichnete der Chor einen Bläserstamm von 25 Mann. Viele Abgänge durch Wegzug, Einberufung zur Bundeswehr, Beginn eines Studiums, doch auch die Ausbildung von Jungbläsern, brachten immer wieder Bewegung in den Chor. Im Jahr 1977 kamen sechs Jungbläser hinzu, 1979 waren es acht und 1981 sogar zehn, die für Auffrischung und Fortbestand sorgten. Der Chor stand noch immer unter der Leitung von Fritz Kraft, der sich unermüdlich für den Posaunendienst einsetzte und dem auch die Ausbildung von Jungbläsern sehr am Herzen lag.

 

Nach 50 Jahren - 1987 - zählte der Chor 37 Bläser im Alter von 8 bis 74 Jahren. Dies zeigt, dass der Posaunenchor zusammengewachsen ist und eine große Familie bildet. 57 Jahre bekleidete Fritz Kraft das Ehrenamt des Chorleiters, als er es 1994 an Helmut Hüttner abgab.

 

Die Kirchengemeinde unterstützt die Arbeit des Posaunenchores gerne". 

 

Hugo Zott wurde im Mai 2007 in einem Festgottesdienst für seine 70-jährige (!) Mitgliedschaft und für seine große Lebensleistung für den Posaunenchor Schrozberg gewürdigt. Aus diesem Anlaß entstand ein Interview mit ihm - bitte klicken Sie hier.