Ökumenisches Taizégebet in der Ulrichskirche

Seit April 2018 findet einmal im Monat, immer freitags von 18.00Uhr – 18.30Uhr, ein Taizégebet statt. Wir versammeln uns um den Altar und beschließen die Woche mit Mut machenden Worten aus der Bibel. Fürbittgebete unterbrechen die schönen Taizégesänge. Musik zu Anfang und Schluss sind Ein-und Ausklang des Abends.

Was verbirgt sich hinter Taizé? Roger Schutz erwarb 1940 ein Haus in Taizé. Er nahm Kriegsflüchtlinge und Juden auf, die auf der Flucht waren. Nach Kriegsende kehrte er mit drei Freunden nach Taizé zurück. 1949 beschlossen die Brüder, sich einem einfachen Leben in Ehelosigkeit zu verschreiben. Die ersten Brüder waren alle evangelische Christen. An Ostern 1969 legte ein erster Katholik sein Gelübde ab. Seither ist Taizé ökumenisch ausgerichtet. Katholiken und Mitglieder verschiedener evangelischer Kirchen zählen zu den Brüdern von Taizé. 2017 waren es 100 Brüder aus über 25 Ländern. Taizé ist ein konkretes Zeichen der Versöhnung unter gespaltenen Christen und getrennten Völkern. Bis heute treffen sich dort Christen aus aller Welt um gemeinsam zu beten.

Im Rahmen der Friedensdekade suchten Christen nach einem Weg, diesen Geist von Taizé in ihre Gemeinden zu bringen. Auch in Blaufelden gab es bereits vor ungefähr 30 Jahren unter dem Jugendreferenten Jürgen Vietense ein ökumenisches Taizégebet in der katholischen Kirche. An diese Tradition möchte ich anknüpfen, war ich doch schon damals von dieser Sache fasziniert. Ganz herzlich lade ich zu diesen Abenden einmal im Monat ein. Die Termine werden im Mitteilungsblatt rechtzeitig angekündigt. Ich freue mich auf eine Begegnung mit Ihnen.

Dorothea Conradt

 

 

Termine

Immer Freitag um 18:00 Uhr:

23.11.2018
21.12.2018
25.01.2018
22.02.2018