Herzliche Willkommen im Kirchenbezirk Blaufelden

© Dagmar Jahn

 

 

KIRCHE
ein Ort für Dankbarkeit und zum Trauern,
Lachen, Scheitern, Neuanfang
Begleiter, Tröster, Mutmacher …..

Kirche im Bezirk Blaufelden
Wir heißen Sie herzlich willkommen.
Egal wo
auf unserer Homepage,
in unseren Kirchen,
bei Veranstaltungen,
ganz nah oder distanziert.

Schön, dass Sie da sind!

 

Auf diesen Internetseiten finden Sie die wichtigsten Informationen über den Kirchenbezirk Blaufelden.
Wir haben AnsprechpartnerInnen, verschiedene Angebote, Neuigkeiten und Hintergrundinformationen für Sie zusammengestellt.

 

Den Blick nach oben richten

Das Vorbereitungsteam von „Frauen begegnen Frauen“ aus Blaufelden
macht sich Gedanken zu Advent und zu Weihnachten in Zeiten von Corona – und dazu,
wie die Pandemie Menschen kreativ werden lässt.
 
Den ganzen Artikel aus dem Hohenloher Tagblatt zum 1. Advent von Dagmar Jahn

Gottesdienste im Kirchenbezirk Blaufelden

2. Advent, 6. Dezember 2020

 

GOOD NEWS für Hohenlohe sendet im Advent wieder Video-Andachten

Die evangelischen Kirchenbezirke Crailsheim und Blaufelden werden ab
Montag, 30. November bis Weihnachten wieder täglich um 18 Uhr eine Video-Andacht über YouTube ausstrahlen.
Sechs Kirchengemeinden haben sich die sechs Wochentage Montag bis Samstag aufgeteilt.
Die Andachten werden aus den Kirchen Brettheim, Lendsiedel, Rot am See, Blaufelden, Hengstfeld und Altenmünster live ausgestrahlt.

Die täglichen Telefonandachten unter der
Telefonnummer 0 79 36 / 319 99 90 wird es weiterhin geben,

genauso wie die Gottesdienste,
die jeden Sonntag um 10 Uhr aus verschiedenen Kirchen live ausgestrahlt werden.

Außerdem gibt es zahlreiche Radio- und Fernsehgottesdienste.

Weitere Möglichkeiten zur täglichen Andacht
finden Sie unter der Telefon-Nr. 0711 - 292333
(Ein Service der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart - eva).
Bitte geben Sie diese wichtigen Informationen weiter an Personen die nicht die Möglichkeit haben auf das Internet zuzugreifen.

Gottesdienst am Sonntag um 10:00 Uhr

 

 

 

Besinnliches zur Adventszeit

Nähere Informationen
aus einem Bericht
im Hohenloher Tagblatt
am 25.11.20
(1,8 MB)
von Ralf Snurawa


Hohenloher Tagblatt
vom 02.12.2020 (294 kB)
Warten bei Kerzenschein und Orgelklang
Text und Foto: Ralf Snurawa

Advent online in Podcasts, Bildern oder E-Mails

Informationen zu Regeln und Gesetzen der Landeskirche

https://www.elk-wue.de/corona

 

Veranstaltungen

Meldungen aus dem Kirchenbezirk

Warten bei Kerzenschein und Orgelklang

Fast alle Kerzen, die es in der Jugendstilkirche von Gaggstatt gibt, sind angezündet – und es sind etliche.

Die Stimmung ist fast schon heimelig. Aber doch ist vieles anders als sonst in der Adventszeit.

Zum einen sitzen nur knapp über 50 Besucher in der Kirche, zum anderen alle mit...

mehr

Die Kontakte tun allen gut

Das Haus in der Rothenburger Straße 7 in Blaufelden war schon vieles, hat schon vieles gesehen.

Heute wird es "Welchome" genannt, und unter seinem Dach werden Menschen eingeleidet, Fahrräder repariert und Messer geschliffen, es gibt fair gehandelte Waren und vor allem anderen ganz viele gute...

mehr

Einführung von Elke Stephan

Gemeinde und Pfarrerin sagen Ja.

Elke Stephan wurde von Dekan Jahn feierlich in ihr Amt eingeführt.

Coronabedingt fand die Investitur vor rund 100 Besuchern im Schlosshof statt

mehr

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 02.12.20 | „beraten und beschlossen“

    Drei Tage dauerte die Herbsttagung der 16. Württembergische Landessynode. Einen Überblick über die Diskussionen und Entscheidungen bietet das neue Heft "beraten und beschlossen". Sie können es hier als PDF herunterladen.

    mehr

  • 01.12.20 | Psalm 24 als Augenschmaus

    Der erste Beitrag des EKD-Adventskalenders kam aus Württemberg: eine opulente Video-Version des 24. Psalms "Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch, dass der König der Ehre einziehe!"

    mehr

  • 01.12.20 | 450. Todestag von Matthäus Alber

    Matthäus Alber wurde der Reformator seiner Heimatstadt Reutlingen. Dort formte er ein evangelisches Modell für die Stadt, das nach und nach Vorbild für ganz Württemberg werden sollte. Er wurde auch der „Luther Schwabens“ genannt.

    mehr