Pfarrer Wittlinger verabschiedet

Pfarrer Hansjörg Wittlinger war 13 Jahre Pfarrer in Spielbach und Heiligenbronn. Er wechselt nun nach Lendsiedel und wird dort am 18. Juni in sein Amt eingesetzt.

Pfarrer Wittlinger beim Verabschiedungs-Marathon vor der Spielbacher Kirche

Beim Abschiedsgottesdienst am letzten Samstag war die Kirche in Spielbach mehr als nur vollbesetzt. Da es auf Wunsch von Wittlinger sowohl im Gottesdienst als auch danach keine Grußworte geben sollte, hatte Dekan Siegfried Jahn aus Blaufelden gegen Ende des Gottesdienstes das Mikrofon und die Möglichkeit ergriffen, Wittlinger für seine unermüdliche Arbeit in den beiden Gemeinden von Herzen zu danken. Jahn lobte auch die Gemeinde, dass sie diesen Abschiedsgottesdienst mit roten Paramenten an Altar und Kanzel gefeiert haben, obwohl in der Zeit nach Ostern weiß üblich wäre. Rot ist die Farbe des Heiligen Geistes und Jahn vergewisserte die Gemeinden mit Blick auf Himmelfahrt und Pfingsten: „Der Heilige Geist bleibt – auch wenn er geht!“ Jahns Anspielung an die Verheißung Jesu, dass der Heilige Geist an Pfingsten kommt und bei den Seinen bleibt, wenn Jesus an Himmelfahrt geht, war sehr berührend. Viele Mitarbeiter hatten sich nämlich am Gottesdienst beteiligt mit Wort, Gesang und Gebet und allen war abzuspüren wie schwer es ihnen fällt ihren Pfarrer ziehen zu lassen. Luise Wirsching hat eigens ein Lied mit sieben Strophen geschrieben, das vom Chor im Gottesdienst gesungen wurde. (Unsere Pfarrers sollen -müssen- wollen geh`n, // aus unserm Spielbacher Ort, // schon in den Startlöchern steh`n nach Lendsiedel einem neuem Ort, // weil Gott sie möchte führen nach seinem neuen Plan // und sie den Ruf verspüren, // drum nehmen sie die  Veränderung an.)
Nach dem Gottesdienst waren dann alle ins Festzelt neben der Kirche eingeladen, wo 30 selbstgebackene Kuchen und Torten bereitstanden. Wittlinger und der Gemeinde war es wichtig, dass sie ihre gemeinsame Zeit mit einem Dankesfest krönen, wofür die Straßen rund um die Kirche abgesperrt waren. Der Kirchengemeinderat führte einen Sketch auf, der noch einmal vor Augen malte, dass Wittlinger in der Gemeinde immer und überall präsent und dass ihm nichts zu viel war, der Kinderchor hat gesungen und alle haben zusammen bis in den Abend hinein gefeiert.

Text und Fotos: Pfarrer Marcus Götz